Im Moment versuche ich, einen Umgang mit der Genederei für mich zu finden, bei dem ich seelisch nicht kaputt gehe. Es schmerzt mich wirklich sehr, was gerade passiert. Ich weiß, dass ich nichts dagegen unternehmen kann. Wenn die Lawine einmal losgerollt ist, lässt sie sich nicht mehr stoppen. Und die Lawine holt gerade richtig Schwung. Auch wenn das seltsam klingt, ich habe den Eindruck, dass es ein Stück weit wie eine Art Religion funktioniert. Bei den Diskussionen zum Gendern habe ich sinngemäß immer wieder gelesen: „Früher konnte ich nichts damit anfangen, aber dann ging mir ein Licht auf!“ Das klingt für mich wie ein religiöses Erweckungserlebnis. Und genau das könnte …

#nichtfürmich II Mehr »

Verwendete Schlagwörter: , , , , ,

Heute war ich so leichtsinnig, in eine Facebookdiskussion reinzuklicken. Ich bin als Privatmensch nicht mehr auf Facebook unterwegs, deshalb konnte ich dort nicht kommentieren. Sicher hätte ich ohnehin nicht kommentiert, da ich vergangene Woche bei einer ähnlichen Diskussion auf Instagram sofort den aus linksidentitären Kreisen stammenden Stempel „cis-Frau“ (oft abwertend verwendet, im Sinne von „Eine wie du kann hier nicht mitreden.“) auf der Stirn trug. In der Diskussion ging es mal wieder ums Gendern, um die sogenannten Knacklaute, die jetzt immer öfter in TV und Radio auftauchen und die anscheinend ausnahmslos alle Menschen, vor allem Frauen, supitoll finden, bis auf ein paar böse, alte, weiße Männer, die sich regelmäßig darüber …

#nichtfürmich Mehr »

Verwendete Schlagwörter: , , , , , ,

Edit: Ich hatte inzwischen beschlossen, die Triggerwarnungsrezension einfach nicht mehr als missgünstigen Faustschlag in die Magengrube zu interpretierten, sondern habe sie genutzt, um für mein Buch Werbung zu machen. – Yeah, Baby! So und nicht anders! (Wobei ich nicht weiß, ob ich dadurch auch nur ein einziges Buch verkauft habe. Aber es kamen zwei oder drei anonyme Fünf-Sterne bei Amazon dazu und das ist doch auch schon was.) Also, Meiners, wenn ihr mal ein richtig brutales, mega blutiges Buch lesen wollt, das alle Grenzen des guten und mittelguten Geschmacks sprengt, das euch so richtig in die Alpträume treibt, die nie, nie wieder weggehen werden, dann lest „Wintermaid“. Nicht. (Ich vermute, …

Du darfst nicht Mehr »

Heute war es so weit. Heute wurde mein guter Wille gebrochen. Ein für alle mal, fürchte ich. Und das kam so: Ich war wirklich wild entschlossen, mich weiterzubilden und für ein wichtiges Thema sensibilisieren zu lassen. Also klickte ich auf das Video, das mir via Facebookwerbung angespült wurde. Es ging darin um eine arg gebeutelte ethnische Minderheit, die mit einer schon seit Wochen oder Monaten laufenden Werbekampagne auf den Socialmedia Kanälen die Mehrheitsbevölkerung für ihre Belange sensibilisieren will. Ich war guten Willens. Ich war neugierig und ich hatte ein paar Minuten Zeit. Etwa vierzig oder fünfzig Sekunden lang habe ich es ausgehalten. Dann konnte ich nicht mehr und musste das …

Maximal verar… Mehr »

Verwendete Schlagwörter: ,

Ich geb’s zu, ich bekomme kaum was mit von der Welt. Morgens schleppe ich mich im Halbschlaf von der Wohnung ins Büro. Abends der Weg zurück, ebenfalls mehr schlafend als wachend. Und dann klingelt auch schon der Wecker, weil es wieder früh am Morgen ist und der nächste Arbeitstag an die Tür klopft. Am Wochenende dann: kochen, waschen, putzen. Und zack! Schon ist es wieder Montag sechs Uhr und es geht von vorne los. Seit ich meinen privaten Facebookaccount stillgelegt habe, ist auch dieses Fenster zur nervigen Welt geschlossen. Doch manchmal öffnen sich zugemauerte Fenster auch. Zum Beispiel, weil ich den Account kurzzeitig reaktivieren musste, da ich darüber zwei Werbekampagnen* …

Wenn der Zeitgeist spukt Mehr »