Zweimal auf der Longlist des Deutschen Phantastikpreises

So ganz fasse ich es noch immer nicht. Aber es stimmt tatsächlich. Zwei meiner Bücher sind auf der Longlist des Deutschen Phantastikpreises gelandet. Es fühlt sich für mich völlig irrational an, als ob ein Film vor mir abläuft, bei dem ich nur passive Beobachterin bin.

Im Grunde habe ich schon seit längerer Zeit beschlossen, die Schreiberei bis auf weiteres sein zu lassen. Sobald der letzten Trywwidt-Teil abgeschlossen ist, soll vorerst Schluss damit sein, da ich das Schreiben nicht in meinen Alltag integrieren kann. Auch wenn sich das ziemlich bescheuert anhört, es tut richtig weh, nicht so schreiben zu können, wie ich gerne würde. Im Halbschlaf nach der Arbeit oder mit riesigen Bergen Bügelwäsche im Nacken und anderen Verpflichtungen, die auf das schlechte Gewissen drücken, geht es leider nicht so gut und es kommt nur Mist dabei heraus, ohne dass ich mich weiterentwickeln kann.

Da ich den Schlussstrich schon vor längerer Zeit gezogen habe, fühlt sich das jetzt so an, als würde das mit der Longlist nicht mir passieren, sondern jemandem, den ich nur flüchtig kenne. Trotzdem freue ich mich für Trywwidt, Korwin Schwarzvogel, Ira Wiltrud, Sally Rosenblatt, Klaus Müller, Holger Siebold, Alex Schmidt, Ronny Beilhorst und wie sie alle heißen, dass sie jetzt dort auf der Liste stehen.

Falls irgendjemand diesen Text tatsächlich lesen sollte und für die Bücher beim Deutschen-Phantastik-Preis abstimmen möchte, dann geht das hier unter diesem Link: https://eveeno.com/113716717