Überdruck

Schokolade

Leider konnte ich keinen Schokoweihnachtsmann zum Fotografieren finden. Deshalb ein Beispielfoto, das inhaltlich absolut nichts mit dem Text zu tun hat. So wie fast überall im Internet.

Na gut. Ich geb’s zu. Ich bin ganz kurz davor, zu platzen. Zwei Zentimeter fehlen noch, dann macht es „Bumm!“ oder „Knall!“ oder was auch immer für ein Geräusch entsteht, wenn jemand aus eigenem Antrieb explodiert. Selbstverständlich ohne technische Hilfsmittel und eigentlich mehr so im übertragenen Sinne.

Mein fragiler Aggregatszustand lässt sich nicht auf die unzähligen Weihnachtsplätzchen und Schokoweihnachtsmänner zurückführen, die ich besser hätte meiden sollen. Es liegt auch nicht an meiner Sportphobie, sondern daran, dass das Manuskript für Trywwidt II nun schon seit etwa Ende Oktober fertig ist und ich darauf warte, dass Testleser und Korrekturleser sich durch die knapp 500 Taschenbuchseiten kämpfen.

Ob es tatsächlich 500 Seiten sind, weiß ich gar nicht so genau. Das Schreibprogramm zählt 370 Seiten, doch das bezieht sich auf meine chaotische Ist-doch-wurscht-Formatierung des Textes, die ich später für das E-Book – und ganz besonders für die gedruckte Ausgabe – noch überarbeiten muss. Erfahrungsgemäß steigt dann die Seitenzahl beängstigend an.

Auf jeden Fall ist der momentane Arbeitsschritt ein Prozess, den ich nicht beeinflussen kann. Das Independent-Projekt kann nur gelingen, wenn Freunde und selbstlose Helfer mit anpacken bzw. sich reinknien oder genauer reinlesen und daran arbeiten, dass sich das Manuskript in einen spannenden Roman verwandelt, möglichst frei von Logik- und Tippfehlern.

Ich muss mich also in Geduld üben. Um den inneren Druck abzumildern, sollte ich vielleicht den Gürtel nicht so eng schnallen – auch wegen der Schokoweih… Stopp! Das ist jetzt gar nicht das Thema. Auf jeden Fall muss ich mir etwas Nervenschonendes einfallen lassen, um den Überdruck ein klein wenig abzulassen, der aus dem zermürbenden Ich-kann-im-Moment-nichts-für-mein-Manuskript-machen-Gefühl entsteht. Ich hab da auch schon eine Idee! Ich werde die nächsten Tage alle halbe Stunde die Grafikerin anrufen und fragen, wie weit sie mit dem Buchcover ist. So übertrage ich meinen Druck auf jemand anderen. Und für die letzten Schokoweihnachtsmänner gäbe es dann noch genügend Platz, ohne dass ich Gefahr laufe, zu platzen.