2

Der Riss im Alltagsgrau

abrisshaus-3Meine Protagonisten leben nicht in den USA. Irland kennen sie nur von der Landkarte. Ebenso Schottland. Ich glaube, Ira war mal in London zu einem Kurzurlaub. Sie hat aber nie groß darüber gesprochen, da sie meistens andere Dinge beschäftigen als ihre Urlaube von vor drei Jahren. Dass Trywwidt für ein paar Stunden in Neuseeland vorbeigeschaut hat, hat sie durch ihre wilde Portalöffnerei vermutlich gar nicht mitbekommen. Und Korwin, nun ja, der ist eh ein Sonderfall, da er sich am liebsten in einem seiner Häuser verkriecht, möglichst nicht allzu weit weg von dem Ort, an dem er vor 800 Jahren zu einem Vampir gewandelt wurde. Mit solchen Protagonisten ist es schwer, einen Roman an besonders exotischen Orten spielen zu lassen. Sie leben einfach da, wo die meisten meiner Leser vermutlich auch leben. Irgendwo in Deutschland, in irgendeiner Stadt, die wie jede andere ist. Bis auf Trywwidt, die ja nur zu Besuch vorbei kommt und nebenbei Ira und Korwin versehentlich in Lebensgefahr bringt. Aber das ist schon wieder eine andere Geschichte.

Meine Geschichten spielen ganz bewusst an Orten, die ich selbst nachvollziehen kann, in denen ich mich heimisch fühle, die dem Rahmen entsprechen, der auch meinen persönlichen Alltag umfasst. Und dieser Alltag ist meist vorhersehbar und eintönig. Da gibt es im Grunde überhaupt nichts Spannendes oder Fantastisches oder Gefährliches. Letzteres finde ich sogar ganz gut und hoffe, dass das auch weiterhin so bleibt. Und genau das birgt für mich den Reiz des Schreibens von Urban Fantasy: in genau diesen stinknormalen Alltag stinknormaler Leute einen Riss aufklaffen zu lassen, durch den das Fantastische sickert. Das bunte Chaos, das den grauen Alltag der Protagonisten durcheinanderwirbelt und auf den Kopf stellt. Ein Schuss Fantasie, der die Grenzen des Vorstellbaren sprengt.

Sollte es mich selbst in meinem ganz persönlichen, stinknormalen Leben für längere Zeit in die USA, nach Neuseeland oder Irland verschlagen, dann wäre es sehr wahrscheinlich, dass auch meine Geschichten dort spielen würden. Doch bis dahin versuche ich den Alltag, so wie ich ihn kenne, mit einer Prise Fantasie zu würzen und aus einer tristen deutschen Stadt einen Ort zu zaubern, an dem Vampire und Elfen ihre Abenteuer bestehen.
——-
abrisshaus-2Dieser Blogbeitrag entstand nach einer Diskussion unter Autoren, in der es darum ging, dass Verlage wohl gern Vorgaben machen würden, dass Romane irgendwo in den USA oder an anderen Orten zu spielen haben, bloß nicht in Deutschland. Leser würden das wohl bevorzugen. Wenn ich von mir selbst als Leserin, die ich ja auch bin, ausgehe, ist es mir vollkommen egal, wo die Romane spielen. Hauptsache, sie sind gut geschrieben und die Geschichte kann mich fesseln.

0

Einsicht

messe-3

Sogar während meines Besuches auf der Leipziger Buchmesse habe ich versucht, am Roman weiterzuarbeiten.

Ein leises Stimmchen zirpt durch die Wohnung. Weil ich am Text arbeiten will, ignoriere ich es, wie ich es in den vergangenen Jahren schon oft ignoriert habe. Das Stimmchen gehört zu meiner kleinen Tochter. Seit einer knappen halben Stunde liegt sie im Bett. Längst müsste sie schlafen. Noch ein Grund mehr, sie zu ignorieren. Schließlich habe ich ihr auf dem Tablet ein Hörspiel angestellt. Das müsste doch genügen, um sie einschlummern zu lassen.

Ich schreibe weiter an meinem Text. Es ist der zweite Teil meines Urban Fantasy-Romans „Trywwidt“ und er soll, nach zwei Jahren Arbeit, endlich fertig und veröffentlicht werden. Das Zirpen im Hintergrund schlägt in ein verzweifeltes Weinen um. Wütend springe ich vom Schreibtisch auf und renne ins Kinderzimmer, um dem Nerventöter eine Standpauke zu halten. Bevor ich losschimpfen kann, erklärt mir die verzweifelte Kinderstimme, dass ich das Tablet mit dem Hörspiel in ein falsches Zimmer gebracht hätte und sie es deshalb gar nicht hören könne.

Für einen kurzen Moment bleibt die Zeit stehen. Ich sehe ein verzweifeltes Kind vor mir, das weinend im Bett liegt, weil es kein Hörspiel hören kann. Und ich sehe mich selbst, wie ich wie ferngesteuert mit dem iPad in ein völlig anderes Zimmer tappe, ohne es zu merken. Und mir wird wieder bewusst, was ich meinem Umfeld antue, weil ich es mir in den Kopf gesetzt habe, zu schreiben. Weil ich vor etwas mehr als fünf Jahren einfach drauflos geschrieben habe und seit dem nicht mehr aufhören kann.

Diese kleinen Schockmomente häuften sich in den letzten beiden Jahren. Da war der vergessene Kuchen für den Kindergarten, die nicht abgeschickte Terminsache für die Krankenkasse, der LKW im Kreisverkehr, den ich nicht gesehen hatte, weil ich gerade in Gedanken mit Korwin Schwarzvogels Ernährungsproblemen beschäftigt war. Dazu kommen die Arzttermine, die ich seit Jahren vor mir herschiebe, weil ich durch den Arztbesuch einen Schreibtag verlieren würde, mein Rücken, der immer krummer und schiefer wird, weil ich nur noch am Rechner sitze, die Stunden, die ich mir von meinem Schlaf abknapse, der Garten, den ich seit zwei Jahren nicht angelegt habe …

Ich werde in den nächsten Tagen den zweiten Teil meines Trywwidt-Projekts bei Amazon hochladen. Im Moment arbeite ich parallel dazu am Rohentwurf zu einem dritten und letzten Teil. Dieses Buch wird dann auch das allerletzte* Buch sein, das ich schreiben werde.

Das Schreiben fällt mir leicht und es macht mir riesengroßen Spaß, mehr als alles, was ich bisher in meinem Leben getan habe. Und gleichzeitig spüre ich überdeutlich, dass es auch ein Sog ist, der mich zu verschlingen droht, der mich sogar verschlingen müsste, wollte ich jemals in die Lage kommen, so zu schreiben, wie es vielleicht tief in mir drin angelegt ist. Doch dieses Verschlingen hätte einen Preis. Ich müsste mich konsequent von dem abwenden, was das richtige Leben ist. Ich müsste mich einigeln, mich ins stille Kämmerlein verkriechen und alles wegbeißen, was mich vom Schreiben abzuhalten versucht. Um so schreiben zu können, wie ich es vielleicht könnte, müsste ich mein Leben, wie ich es jetzt lebe, hinter mir lassen. Das ist ein Preis, den ich nicht zu zahlen bereit bin. Gleichzeitig macht es mich unzufrieden, auf dem Niveau weiterzuarbeiten, auf dem ich mich im Moment befinde. Dann das innerliche Zerrissen sein, das Abknapsen von Schreibzeit in dem Bewusstsein, dass die Bügelwäscheberge in ungeahnte Höhen wachsen, dass mein Kind mich braucht und dass jemand dringend die Wohnung in einen bewohnbaren Zustand versetzen müsste. Ganz abgesehen vom Job und all dem, was da sonst noch Zeit im Leben braucht.

Wenn ich unter alles einen Strich ziehe, komme ich bei dieser Rechnung auf ein „nicht lösbar“. Deshalb freue ich mich umso mehr auf den dritten Band von „Trywwidt“. Ich werde das Schreiben noch einmal so richtig feiern. Und dann wird es heißen: „Wenn es am Schönsten ist, sollte man aufhören.“

———–

*) Wobei ich danach eventuell noch unter einem absurden Pseudonym einen Gaga-Roman schreiben werde, um mein Pferdeformwandler-Milliardär-Scheich-Trauma zu verarbeiten. Aber nur, wenn ich Zeit dafür finden kann und ich dann immer noch therapiebedürftig sein sollte.

2

Überdruck

Schokolade

Leider konnte ich keinen Schokoweihnachtsmann zum Fotografieren finden. Deshalb ein Beispielfoto, das inhaltlich absolut nichts mit dem Text zu tun hat. So wie fast überall im Internet.

Na gut. Ich geb’s zu. Ich bin ganz kurz davor, zu platzen. Zwei Zentimeter fehlen noch, dann macht es „Bumm!“ oder „Knall!“ oder was auch immer für ein Geräusch entsteht, wenn jemand aus eigenem Antrieb explodiert. Selbstverständlich ohne technische Hilfsmittel und eigentlich mehr so im übertragenen Sinne.

Mein fragiler Aggregatszustand lässt sich nicht auf die unzähligen Weihnachtsplätzchen und Schokoweihnachtsmänner zurückführen, die ich besser hätte meiden sollen. Es liegt auch nicht an meiner Sportphobie, sondern daran, dass das Manuskript für Trywwidt II nun schon seit etwa Ende Oktober fertig ist und ich darauf warte, dass Testleser und Korrekturleser sich durch die knapp 500 Taschenbuchseiten kämpfen.

Ob es tatsächlich 500 Seiten sind, weiß ich gar nicht so genau. Das Schreibprogramm zählt 370 Seiten, doch das bezieht sich auf meine chaotische Ist-doch-wurscht-Formatierung des Textes, die ich später für das E-Book – und ganz besonders für die gedruckte Ausgabe – noch überarbeiten muss. Erfahrungsgemäß steigt dann die Seitenzahl beängstigend an.

Auf jeden Fall ist der momentane Arbeitsschritt ein Prozess, den ich nicht beeinflussen kann. Das Independent-Projekt kann nur gelingen, wenn Freunde und selbstlose Helfer mit anpacken bzw. sich reinknien oder genauer reinlesen und daran arbeiten, dass sich das Manuskript in einen spannenden Roman verwandelt, möglichst frei von Logik- und Tippfehlern.

Ich muss mich also in Geduld üben. Um den inneren Druck abzumildern, sollte ich vielleicht den Gürtel nicht so eng schnallen – auch wegen der Schokoweih… Stopp! Das ist jetzt gar nicht das Thema. Auf jeden Fall muss ich mir etwas Nervenschonendes einfallen lassen, um den Überdruck ein klein wenig abzulassen, der aus dem zermürbenden Ich-kann-im-Moment-nichts-für-mein-Manuskript-machen-Gefühl entsteht. Ich hab da auch schon eine Idee! Ich werde die nächsten Tage alle halbe Stunde die Grafikerin anrufen und fragen, wie weit sie mit dem Buchcover ist. So übertrage ich meinen Druck auf jemand anderen. Und für die letzten Schokoweihnachtsmänner gäbe es dann noch genügend Platz, ohne dass ich Gefahr laufe, zu platzen.